Aliou Sall auf seiner Pressekonferenz  3 Juni 2019. Christophe Van Der Perre / REUTERS